Das Sitztachogramm

Sitztachogramm von Haider Bioswing

Erstmals in Österreich kann nun mit dem Sitztachogramm, einem Mess-System, aussagekräftig belegt werden, welche entscheidenden Impulse der Mensch während des Sitzens benötigt, um seinen Körper, das muskulo-skelletale System und somit die Wirbelsäule und die Bandscheiben gesund zu erhalten. Vorgestellt wird diese Innovation als Weltneuheit offiziell auf der Fachmesse A+A in Düsseldorf im November 2009.

In jahrzehntelanger Forschung und einer engen Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Ärzten hat sich die Haider Bioswing GmbH mit der messelektronischen Datenerfassung beschäftigt. Nun hat das Unternehmen mit dem Sitztachogramm die erprobte Mess-Technologie auf die Sitzforschung ausgeweitet.

Die messbare Einheit liefert das im Stuhl integrierte BIOSWING-Sitzwerk, ein System, das auf die Neurophysiologie des Menschen wirkt und die Vorteile durch Bewegung auch während eines üblichen Sitzalltages nutzbar macht und sitzbedingte Probleme durch harmonische Schwingungssensibilität des BIOSWING-Systems löst.


Messung am Sitztachogramm

Die Messelektronik nimmt die ausgelösten Steuerimpulse des Be-Sitzers auf das BIOSWING-Sitzwerk in einem begrenzten Zeitraum von z. B. 30 Sekunden auf, leitet diese Daten zum Computer weiter und weist dann den zurückgelegten Weg in Metern pro Stunde aus. Das Ergebnis lässt sich dann auf einen Acht-Stunden Arbeitstag oder eine Jahresbewegungsleistung hochrechnen, die völlig automatisch und unbewusst ausgeführt wird. Der gesundheitsfördernde und –erhaltende Bewegungsgewinn gegenüber einem üblichen Stuhl wird aus der Summe der Daten zusätzlich ermittelt. Die Ergebnisse weisen an einem Sitztag eine Wegstrecke von bis zu 800 Metern aus. Auf ein Jahr gesehen kommen über 100 km zusammen, in denen sich der BeSitzer permanent und automatisch „vom Scheitel bis zur Sohle“ bewegt.

Bisher waren übliche Sitz-Mess-Systeme nur darauf fixiert, die richtige Haltung zu analysieren. Welche für die Gesundheit nutzbare Energierückgewinnung während seines Sitzalltages aus eigener Kraft und aufgrund neurophysiologischer Fähigkeiten unser Körper selbst leistet, lässt sich nun erstmalig schwarz auf weiß belegen. Basierend auf Fakten ermöglicht das neu entwickelte Mess-System in Zukunft wegweisende Schritte in der Forschung des physiologisch und ergonomisch richtigen Sitzens.